ETABLISSEMENT GSCHWANDNER

ETABLISSEMENT GSCHWANDNER

Im Jahre 1839 wurde das ‘Gschwandner’ als Heuriger gegründet und etablierte sich bald als fester Bestandteil der Wiener Unterhaltungs- und Freizeitkultur.

Bis zur Jahrhundertwende entwickelte sich das Grand Etablissement Gschwandner zum beliebten Veranstaltungsort von Faschingsfesten, Gartenschauen und anderen Tanzfesten. Je nach Anlass wurde der große Saal, mit seinen korinthischen Säulchen und Deckenstuck, festlichst geschmückt. Davon abgesehen hatte die Familie Gschwandner ein gutes Gespür für zeitgenössische Unterhaltungskultur: Skurilitäten wie Kino anno 1907, sowie Frauen-Boxkämpfe und langjährige Rekorde im Gewichtheben wurden hier aufgestellt.

Nachdem das Gschwandner bis zum Zweiten Weltkrieg eine Vergnügungsstätte war, folgte ein Dornröschchenschlaf, der zunächst bis 1960, genaugenommen aber bis heute dauerte.

So zog 1960 für zwanzig Jahre eine Radiofabrik ein, gefolgt von einer Filmausstattungsfirma, die die Saalräumlichkeiten seit 1980 als Lager für Requisiten nutzte: Räume mit dutzenden vergoldeten Spiegeln, Räume voller Luster und andere gar mit kitschigen Ölgemälden oder sogar Krankenhausausstattung. Mit anderen Worten: ein Kuriositätenkabinett.


‘Gschwandner’ was founded as a ‘Heuriger’ in the year 1839, quickly establishing itself into an inherent part of Viennese entertainment- and leisure culture.

Until the turn of the century the Grand Establishment Gschwandner developed into a popular venue of carnival parties, horticultural shows, as well as other dance festivities. According to the occasion, the large hall with its corinthian colonettes and ceiling stucco, was festively decorated. The Gschwandner family also had a smart sense for contemporary entertainment culture: absurdities such as cinema of the year 1907, womans’ boxing matches, as well as long term records in weight lifting were held here.

The Gschwandner was a place of entertainment until the Second World War, after which a long idle period prevailed, initially lasting until 1960, but in reality continuing until today.

A radio factory moved in for 20 years in 1960, followed by a film equipment company, which since 1980 has used the facilities as storage for requisites: rooms with dozens of gold plated mirrors, some full of chandeliers, others with kitschy oil paintings or even hospital equipment. In other words: a cabinet of curiosities.

One thought on “ETABLISSEMENT GSCHWANDNER

  1. Pingback: MAKE ME LIKE IT! | FONDATION GUTZWILLER